Projekt Eins zu Eins wirkt! 2016

Laufzeit: 17.3.2016 - 31.12.2016

Förderer: Aktion zusammen wachsen/BMFSFJ


Erste Ausgabe des TELEMACHOS

Wie, weshalb, warum funktioniert Mentoring für junge Menschen?

 

Der neue Fachbrief 'Telemachos' bringt wissenschaftliche Perspektiven und Forschungsgebnisse über Mentoring näher – leicht verständlich, praktisch relevant, kostenlos.


Mentoring und Patenschaften beruhen auf einem einfachen Prinzip. Doch die Prozesse, die damit verbunden sind, wenn ein Freiwilliger ein Kind oder einen Jugendlichen begleitet, sind komplex – komplexer als es auf den ersten Blick scheint.


Deshalb will ein neuer Fachbrief wissenschaftliche Perspektiven auf diese besondere Form der Förderbeziehung näherbringen und Fragen klären: Wie wirkt das Engagement der Mentorinnen und Paten genau, warum eigentlich, bei wem und unter welchen Umständen?


Da es in Deutschland noch wenig unabhängige Forschung gibt, wird der Fachbrief vor allem aus angelsächsischen Studien berichten. Zentrale Ergebnisse, kritische Analysen, wertvolle Empfehlungen – kurz gefasst und locker aufbereitet, für interessierte Fachkräfte und Entscheidungsträger.


Dank einer Förderung durch die „Aktion Zusammen wachsen“ kann Ihnen das Netzwerk Berliner Kinderpatenschaften e.V. diesen Service kostenlos anbieten.

 

++ Die erste Ausgabe erscheint Anfang Juni. ++

 

++ Um den Fachbrief bzw. Newsletter zu erhalten, bitten wir Sie, sich hier einzutragen. ++


3.5. Auftakt der Workshopreihe

Am 3.Mai fand der erste Workshop im Rahmen des Projekts "Eins zu Eins wirkt!" statt. Die Workshopreihe behandelt das Thema Wirkungsorientierung in Patenschaftsprojekten. Bis zum Jahresende werden fünf Workshops stattfinden.  Unter Leitung von Gloria Amoruso, Gründungsmitglied und Leiterin eines eigenen Vereins, beschäftigten sich 21 KoordinatorInnen des Netzwerks mit der Wirkungslogik ihrer Projekte. Wir danken der Aktion Zusammen Wachsen für die Förderung und Phineo für den Satz Kursbücher!

Stimmen zum ersten Workshop:

„tolle Atmosphäre, tolle Dozentin, weiter so“

„Das Seminar war super“

„Vielen Dank, weiter so“

„viele praktische Übungen und kleine Diskussionsrunden. Am eigenen Projekt arbeiten.“

„ggf. mehr Zeit“

„Vielen Dank, didaktisch super gemacht“

„Kleine Gruppen zur Reflexion zwischen den Workshopterminen wären für mich sehr hilfreich“

„Es war alles sehr informativ und praxisnah.“


17.3./18.3. European Mentoring Summit in Leeuwarden/NL

Florian Stenzel, Bernd Schüler und Gloria Amoruso treffen sich mit  Prof. Jean Rhodes (University Boston/Massachusetts, USA) auf dem European Mentoring Summit. Das Foto entsteht nach einem Interview für den Fachbrief TELEMACHOS.

 

Die KIPA-Mitglieder tauschen sich auf internationaler Ebene aus: u.a. mit Julie Gehring, (MCAEC Boston/USA), Sarah Barr und Iain Forbes (Scottish Mentoring Network) sowie Carina Sild-Lönroth (Nightingale Malmoe und Network Europe).

 

Sie werden Zeuge der Gründung des "European Center of Evidence-Based Mentoring" mit TeilnehmerInnen aus 14 europäischen Ländern. Es ist geplant, dass ForscherInnen und PraktikerInnen eng zusammenarbeiten, um Anschluss an die Erkenntnisse der Forschungsergebnisse aus den USA zu erhalten und sie um eine europäische Perspektive zu bereichern.

Hier geht es zur Webseite des US-amerikanischen Instituts: http://www.umbmentoring.org